Schauspiel von Rebekka Kricheldorf

Ob nachhaltig-ethisch, miteinander-empathisch oder sustainable-green – die antiken Kardinaltugenden Lustitia, Temperantia, Fortitudo und Prudentia ziehen Bilanz über ihre Popularität im 21. Jahrhundert. Zunächst sieht alles recht passabel aus: Die Menschen haben sich gemausert, demonstrieren für das Klima, respektieren sich, treten für einander ein – im Krieg wie auch im Frieden. Aber! So schnell können die vier weiblich gelesenen Allegorien über den Stellenwert von Gerechtigkeit, Mäßigung, Mut und Weisheit nicht verhandeln, werden sie von Zufall und Kontext überrascht. Warum müssen bei allen positiven Entwicklungen die Guten oftmals früher sterben als die Bösen. Und was ist überhaupt dieses ominöse Gutmenschentum, das damoklesartig über dem Status Quo prangt? Rebekka Kricheldorf beäugt in ihrem humorvollen Gesellschaftsdrama „Die Guten“ auf satirische Weise unser (a)soziales Handeln und stellt fest, dass aktuelle Normvorstellungen so komplex sind, dass selbst die Tugenden in Selbsterklärungsnöte kommen. Kricheldorf war Hausautorin am Nationaltheater Mannheim und Theaterhaus Jena. Sie schreibt Auftragswerke für Theater und erhielt den Verleger- und Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts, Kleist- und Schiller-Förderpreis sowie den Kasseler Preis für Komische Literatur. „Die Guten“ wurde im Rahmen von Remmidemmi, das Widerstandsfestival 2022, uraufgeführt.

Produktion Stadttheater Fürth // Inszenierung: Anna Tenti // mit Hannah Candolini, Boris Keil u.a.

www.stadttheater.de

Die Guten
Schauspiel von Rebekka Kricheldorf
VA Stadttheater Fürth
02.-11. Mai 2024
20:00 Uhr | Große Halle

ab € 20,-

Mai 5 @ 20:00
20:00 — 22:00 (2h)

Kulturforum Fürth