KLAUS KARL KRAUS – SCHRILLE NACHT – EILIGE NACHT

Dienstag den 16.11.2021 – 19:30 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
90762 FÜRTH, COMÖDIE FÜRTH, GROSSER SAAL
Informationen zum Kartenerwerb!

HINWEIS:

Seit dem 14. Oktober erfolgt der Zugang in die Comödie Fürth über die so genannte „3G-Plus“-Regelung. Das bedeutet, dass zum Besuch des Grüner Brauhauses sowie unseres Theaters entweder ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden muss oder ein negativer PCR-Test erforderlich ist, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Es besteht daher keine Maskenpflicht mehr. Bitte beachten Sie, dass nun wieder die gewohnte Bestuhlung in unserem Saal besteht.
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass ohne Vorlage eines der drei Nachweise trotz gültiger Eintrittskarte kein Einlass in unser Haus gewährt werden kann. Bitte halten Sie die entsprechende Bescheinigung bzw. App bereit, um Wartezeiten zu vermeiden. Beachten Sie bitte die gewohnten Hygieneregeln und folgen Sie bitte den Anweisungen unseres Personals. Desinfektionsspender stehen überall im Haus ausreichend zur Verfügung.

Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen einen unbeschwerten Abend in der Comödie Fürth!

Ermäßigte Karten sind nur im Franken Ticket unter 0911 – 74 93 40 erhältich!

Änderungen vorbehalten.

Klaus Karl Kraus – Schrille Nacht – eilige Nacht

Klaus Karl-Kraus bringt sein zweites Weihnachts-Kabarett auf die Bühne. In einem abendfüllenden Programm schildert der Kabarettist die Abgründe, in jene die Heilige Nacht geraten ist. KKK: „Des wird alles immer bleder!“
Schrille Nacht, eilige Nacht!
Weihnachten — ist sein Thema: Nur wenige andere Anlässe bieten dem Kabarettisten Klaus Karl-Kraus so tiefe Einblicke in den fränkischen Alltag wie das Weihnachtsfest. Zum zweiten Mal widmet „KKK“ Weihnachten ein komplettes Programm: „Schrille Nacht, eilige Nacht“.
Es ist die sprichwörtlich schöne Bescherung: Ob der Rüstungswettlauf in Eigenheimsiedlungen um die aufwändigste Weihnachtsbeleuchtung oder Schokoladen-Weihnachtsmänner-Bataillone, die ab August Tankstellen besetzen, stets nimmt Klaus Karl-Kraus seine Landsleute ebenso liebe- wie humorvoll aufs Korn. „Ich liebe Weihnachten“, sagt er selbst, „aber was daraus geworden ist, finde ich furchtbar.“ Er beklagt den Mangel an Besinnung und Innehalten, den Verlust von Traditionen und familiärem Zusammenhalt.
Das Ergebnis ist manchmal süß und „babbert wie a Lebkuchn“, oft auch ein offener Seitenhieb auf Angewohnheiten, die längst alle Jahre „immer bleeder wern“. Ist doch uns und anderen nichts mehr heilig. Nicht einmal mehr Weihnachten. An Konsumrausch und den Kater beim Umtauschen der Geschenke haben wir uns längst gewöhnt. Doch wenn Rudi das Rentier hundertfach vom Smartphone grinst – dann werds schrill!
Der Romantik-Gau übertüncht alle Gefühle, mit denen allzu oft am Fest der Liebe die Menschen kaum noch klarkommen. Aus diesem Stoff ist das neueste Weihnachts-Kabarett: „Schrille Nacht, eilige Nacht“ vom Erlanger Multitalent Klaus Karl-Kraus.

November 16 @ 19:30
19:30 — 21:30 (2h)

Comödie Fürth